Mittwoch, 11. Oktober 2017

Lilly geht auf Reisen

Der Koffer war gepackt. Alles Wichtige war ausgedruckt. Das Flugticket wurde bestätigt. Es konnte also los gehen. Hatte sie auch wirklich nichts vergessen? Lilly hievte ihren Koffer über die Türschwelle und versprach mir sich zu melden sobald sie da war. Wie im letzten Herbst wollte sie sich auf eine kleine Reise begeben. Sie hatte mir noch nicht verraten wohin es gehen würde. Ich denke, wir werden es sehen.
The trolley was packed. Everything of importance was printed. The flight ticket was confirmed. She was ready to go. Hopefully she did not forget anything? Lilly carried her trolley to the door and promised to call as soon as she arrived. Like last year in autumn she went off on a little adventure. She did not tell me where she would be staying but I am sure that she will show us her adventures afterwards.


Sonntag, 8. Oktober 2017

Lilly und das Sparschwein

Lilly sieht so gern die Welt. Ich denke, da haben wir etwas gemeinsam. Dafür muss man manchmal etwas Geld sparen. Da Lilly selbst nichts verdient habe ich mich bereit erklärt Lilly das Kleingeld aus meiner Geldbörse zu geben. So hat sie über längere Zeit jetzt Geld angehäuft und ich brachte ihr als Überraschung ein Sparschwein mit. Eifrig machte sie sich ans Werk ihr Gespartes darin zu verstauen. Als es dann darum ging wieder ans Geld zu kommen holte sie ganz selbstverständlich einen Hammer hervor. Ich konnte das Sparschwein gerade so retten: „Nein, nein. Den brauchen wir nicht!“ Dann zeigte ich ihr, wie man an das Geld kommt ohne das Schweinchen zerstören zu müssen.

Lilly likes to travel, I think she is like me in this way. Sometimes you have save money to go on an adventure. As Lilly herself does not earn any money I was willing to give her all the little coins I had in my purse. After some time she had quite a lot of coins and as a surprise I bought her a little piggy bank. Eagerly she stored all her money inside. Later, when she wanted to get to her money she naturally got a hammer and I was shocked. “No, no. You won't need a hammer!”, I told her and showed her how she could get to her money without destroying her little piggy.


Freitag, 6. Oktober 2017

Lilly in den Bergen - Teil 2

Ich war beeindruckt von der Strecke, die Lilly ganz allein zurück gelegt hatte. So erzählte sie mir davon, dass sie in Bad Reichenhall auf den Predigtstuhl wanderte und dann sogar noch weiter bis zur Schlegelmulde. Vorbei ging es auch am Hintersee und zum Thumsee. Dort konnte man ganz gemütlich rasten.

I was impressed by her journey which she planned all by herself. She told me about her walks near Bad Reichenhall to the “Predigtstuhl” and still further to a little restaurant at the “Schlegelmulde”. She also passed some wonderful likes like the “Hintersee” and “Thumsee” where you could rest and enjoy the scenery.





Dienstag, 3. Oktober 2017

Lilly in den Bergen - Teil 1

Im letzten Jahr verschwand Lilly plötzlich und ich wusste lange Zeit nicht, wohin es sie verschlagen hatte. Sie war einfach nach ein paar Tagen wieder da und grinste verschmitzt. „Wo warst du denn?“, fragte ich sie und entgegnetet nur: „Och, hier und da. Du wirst schon sehen.“, und zwinkerte mir zu. Jetzt wusste ich endlich Bescheid, denn sie stellte mir ganz stolz die Bilder ihres Ausflugs vor. Sie war in der Gegend um Bad Reichenhall und Berchtesgaden und hat dort liebe Freunde besucht. Was für eine Überraschung. Gemeinsam blätterten wir durch die Bilder und da kommen noch mehr!

Some time last year Lilly just vanished and for a long time I did not know where she went. After some days she was with me again and just smiled. “Where have you been?”, I asked her. “Well, here and there. You will see.”, she said and winked at me. Now I finally know when she proudly showed me her pictures. She enjoyed a wonderful stay with friends in Bavaria near Bad Reichenhall and Berchtesgaden. What a surprise! Together we flipped through her photos and there will be more!


Sonntag, 1. Oktober 2017

Lilly wird eingeschult

Im September ist es üblich, dass eingeschult wird. Als Lilly die ersten Kinder sah, die mit einer großen Schultüte an uns vorbei liefen fragte sie mich, was dass den wäre. Ich erklärte ihr, dass die Kinder jetzt in die Schule kommen und in der bunten Tüte wären Dinge, die man so in der Schule braucht. Stifte, Lineale, kleine Hefte, aber auch Süßigkeiten und manchmal auch Spielzeug. Und der Schule lernt man dann lesen und schreiben und rechnen. Lilly war Feuer und Flamme. Einiges hatte sie ja schon bei mir aufgeschnappt, aber mit anderen Kindern zusammen den Tag verbringen und dabei tolle Sachen lernen? Lilly war dabei!

In September it is quite common with us to have the first day at school. When Lilly saw some kids with colourful school cones she asked me what those were. I told her, that those kids will start school know and in those cones would be things the kid would need for school like pens, rulers, note books and sometimes even candy or toys. In school they will learn to read and to write as well as to do maths. Lilly was hooked. Some things she knew already but to spend the day with other kids and learn cool stuff? Lets go!


Freitag, 29. September 2017

Sheriff Lilly

Sheriff Lilly hörte einen Knall. Es klang wie das Geräusch einer Peitsche. Sie sprang von ihrem Pferd Brunni und näherte sich. Vorsichtig blickte sie um den Stall herum und sah die die weitläufige Koppel. Auf ihr befanden sich ein schwarzes Pferd, das gerade auf die Hinterbeine stieg und eine Person, die sie nicht erkennen konnte. Wieder war der Knall der Peitsche zu hören und Lilly zuckte vor Schreck auch kurz zusammen. "Hey, lass das Pferd in Ruhe!", rief sie der Person zu und sprang über den Zaun. Die Person erschrag und ließ die Peitsche fallen. "Er will einfach nicht hören!", sagte der alte Mann. Lilly erkannte schließlich den alten Mann, er besaß die Bar in der Siedlung. "Dann gib ihm Zeit!", erwiederte Sheriff Lilly, griff nach der Peitsche und warf sie über den Zaun. Sachte näherte sie sich dem scheuen Tier und hielt dabei ihre Hände gut sichtbar vor sich. "Ruhig, ganz ruhig.", sprach sie beruhigend auf es ein. Nervös zuckten die Ohren und es trampelte vor sich hin und ließ Lilly nicht unbeobachtet. Auch die Nase des Tieres wandte sich Lilly zu und schnupperte neugierig. "Wie heißt er denn?", fragte sie den Barmann. "Domino", erwiederte dieser und stand mit verschränkten Armen da. Sheriff Lilly schmunzelte. Was für ein passender Name, denn es hatte nur einen einzigen weißen Punkt auf der Stirn. Der Rest des Fells war schwarz. "Hallo Domino", sprach sie und lief weiter vorsichtig auf das Tier zu. Aus ihrer Tasche zauberte sie dann noch einen Apfel hervor und schnitt ihn auf. Die Ohren des Tieres waren nun ganz neugierig und aufmerksam nach vorn gerichtet. Es trampelte auch nicht mehr so viel. Mit ausgestreckter Hand gab Lilly ihm dann den Apfel und als er aufgegessen war konnte sie Domino sogar den Kopf streicheln. Triumphierend blickte sie den Barmann an und deutete mit einer Kopfbewegung auf die Peitsche auf der anderen Seite des Zaunes: "Ich glaube, die brauchen sie nicht mehr."

Sheriff Lilly heard a snap. It sounded like a snap of a whip. She jumped off her horse called Brunni and approached the noise. Carefully she took a look around the barn and saw the vast paddock. She saw a black horse rearing up and a person she did not quite recognise. Again she heart the sound of the whip and Lilly also winced. “Hey, stop that!”, she said and jumped right over the fence. The person, an old man, let the whip drop in shock. “He does not obey!”, he said. Lilly finally recognised him. He owned the bar in town. “Then give him time! Be patient!”, said Sheriff Lilly in response. She took the whip and threw it over the fence. Cautiously she approached the horse, holding her hands visibly in front of her. “Stay calm.”, she told the horse soothingly. The ears twitched nervously and also its feet were never resting but it never took its eyes off of Lilly. Also its nose twitched nervously but also curiously. “How do you call him?”, she asked the barman. “Domino”, he replied with its arms firmly crossed. Sheriff Lilly smiled. What a fitting name as this beautiful horse was all black with just one white dot right on his forehead. “Hello Domino”, she spoke to him and got even closer. She took an apple out of her pouch and cut it in half. The ears of the horse where facing forward and it looked curiously at the apple. It also had stopped trampling with its feet. With her outstretched hand she gave him the apple and when it was finished Lilly was able to pet him. She gave the barman a meaningful look and, indicating the whip with her head, she said: “I don't think you will need that anymore.”

Mittwoch, 27. September 2017

Lilly lernt malen

Lilly geht mit offenen Augen durch die Welt. Als sie mich mehrfach in die Malschule begleitet hatte wurde sie neugierig. Vor ein paar Jahren hatte sie schon einmal ihr Glück versucht, aber da hatte doch glatt jemand die Dreistigkeit ihr Bild zu verunstalten! Ich besorgte ihr alles, was sie dafür benötigen könnte und dann zog sie sich in ihr kleines Atelier zurück. Nach ein paar Stunden hörte ich noch immer nichts von ihr und ich warf einen Blick durch die Tür. Ich war völlig baff, was sie in so kurzer Zeit geschafft hatte!

Lilly sees the world with open eyes. After she joined me several times to my painting lessons she became curious agian. Some years ago she already had tried it but sombody ruined her work! I bought everything she might need and she retreated into her little artist's workshop. When I did not hear anything from her for several hours I gently opened the door and had a look inside. I was astounded what she had achieved in such a short time!



Sonntag, 24. September 2017

Baby Lilly - Abenteuer auf dem Spielplatz - Teil 2

Ich durfte ihr kleines Plüschschwein Bärbel halten während die kleine Lilly sich auf dem Spielplatz austobte. Aufs Baumhaus, runter zum Ballspielen, in den Sandkasten; sie konnte garnicht genug bekommen!

I held on to her plush toy pig for her as Lilly really went out and around the playground. Onto the treehouse, playing ball or jumping right into the sandbox. She just could not get enough!





Freitag, 22. September 2017

Baby Lilly - Abenteuer auf dem Spielplatz - Teil 1

Es muss um ihren ersten Geburtstag herum gewesen sein, als wir das erste Mal auf den Spielplatz gingen. Die kleine Lilly lief noch mit etwas unsichere Schritten aber ganz bestimmt auf das bunte Baumhaus zu. Sie quietsche vergnügt und hielt ihr kleines Plüschschwein Bärbel vor Freude ganz fest.

It might have been around her first birthday, when we visited the playground the first time. Baby Lilly saw the colorful treehouse and went right at it with her still wobbly steps. She gleefully squeaked and held on to her little plush toy pig named Bärbel.


Dienstag, 19. September 2017

Waschtag - Teil 2

Nachdem der Wind unsere Wäsche trocken geföhnt hatte, machten Lilly und ich uns auf uns sammelten unseren Sachen wieder ein. Zusammen trugen wir dann das Körbchen wieder nach Hause.

After the wind had dried our cloths, Lilly and me took them off the line. Together we carried the basket home.





Sonntag, 17. September 2017

Waschtag - Teil 1

Von Wanderungen, über Fantasiereisen zu ganz alltäglichen Dingen. Lilly begleitet mich auf Schritt und Tritt. Manchmal müssen wir dann auch so ganz gewöhnliche Aufgaben erfüllen wie: Wäsche waschen. Zusammen schlurften wir mit unserem Wäschekorb los und machten uns an die Arbeit!

From adventurous walks, traveling through fantasy lands, to normal day to day life. Lilly is always close by. Sometimes we also have to do some really common tasks like: doing the laundry. Together we set out with our basket of cloths and went to work.



Freitag, 15. September 2017

Die Gefährten des Greifen - Lillys Zeitreise ins Spätmittelalter - Teil 2

Vor ein paar Wochen nahmen Lilly und ich euch mit auf eine Reise ins Spätmittelalter. Heute möchten wir euch den zweiten Teil der Bilder präsentieren und dabei auch noch den Hauptmann der "Gefährten des Greifen e.V." vorstellen, ein Ritter mit Schild und Schwert! 

Some weeks ago Lilly and me invited you to a journey into the middle ages. Today we would like to show you the second part of our shooting and would like to introduce to you the "Hauptmann" of the club "Gefährten des Greifen e.V". A knight with plate and sword!








Sonntag, 6. August 2017

Die Gefährten des Greifen - Lillys Zeitreise ins Spätmittelalter

Das dunkle Spätmittelalter. Durch Filme lernt man vermeidlich schnell, dass es wie gesagt dunkel und dazu düster, farblos, dreckig und wenig lebensfroh gewesen sein muss. Toll, dass es Vereine wie zum Beispiel die „Gefährten des Greifen e.V.“ gibt. Die Mitglieder dieses Vereins setzen sich dafür ein, diese Vorurteile aus der Welt zu schaffen und kommen früheren Generationen durch experimentelle Archäologie näher. Sie befassen sich mit dem Leben und Schaffen aus dieser Zeit. Wie haben sich die Menschen zu der Zeit gekleidet? Nein, die vorherrschende Farbe war nicht braun. Wie lebten sie? Was aßen sie? Wie kämpften sie? Wie werden die Kleidungsstücke gefertigt? Wie wurden Handwerke ausgeübt? So viele Fragen! Und es macht sichtlich Spaß den Verein zu beobachten und ein paar Antworten auf diese Fragen zu erhaschen. An manchen Wochenenden erbauen sie ihr Lager in der Nähe einer Burg und leben dann dort das Wochenende wie vor hunderten von Jahren. Andere Vereine sind dann auch mit dabei. Man tauscht sich aus und es ist ein buntes Treiben. Manche solcher Märkte sind auch für die Öffentlichkeit und die Wissbegierigen gedacht. Dort kann man dann sehen, wie ein Kettenhemd gefertigt oder gleich in ganzer Montur gekämpft wird. Solch einen Markt habe ich auch einmal in Magdeburg besucht, also ich meine natürlich Magdeburgense. Dies inspirierte mich dann auch zu dem Set, welches ich euch heute vorstellen möchte. Natürlich ist es nicht so authentisch, wie Die Greifen es in ihren Lagern vorleben, aber Lilly hatte sichtlich Spaß an ihrem Ausflug in die Vergangenheit.
Kostüme und Lager sind Den Greifen nachempfunden.

The late dark middle ages. Through movies you might learn that it was indeed dark and further more colourless, dirty and no fun to life in. So it is great to have clubs like the "Gefährten des Greifen e.V." (roughly translated to "Followship of the Griffons"). Its members are working hard to get rid of those prejudices and learn a lot by applying experimental archaeology. They learn about the life and achivements of this time. What did they wear? No, the dominant colour was not a shade of brown. How did they live? What did they eat? How did they fight? What were their crafts and how did they do it? So many questions! It is a lot of fun to watch the club and get some answers. On some weekends, they set up their camp near a fortress or castle and spend their time there, living like in the late dark middle ages. Other clubs may join them and they interact. Its quite a jolly get together. Some of those camps are on markets which are open to the public. You may see how chain mail is produced or you may even see a actual fight in full armor. I visited such a market once in Magdeburg, excuse me, I mean Magdeburgense. This stay inspired the set I would like to start today. Of course, it is not as authentic as the Griffons try to be, but Lilly quite enjoyed her little time travel.
Costumes and camp are inspired by the Griffons.



Sonntag, 30. Juli 2017

Lilly Kartonella alias Catwoman

Die Morgensonne ging langsam hinter den Hochhäusern auf. Die Stadt schlief noch, oder zumindest alle ehrlichen Bürger. Catwoman würde bald ihre Nachtschicht beenden doch vorher musste sie noch etwas tun. Sie wartete gespannt auf einem Hausdach und dann war es zu hören, das unverkennbare Geräusch von splitterndem Glas. "Sie sind hier.", dachte Catwoman und sprang agil von Feuerleiter zu Feuerleiter, bis sie unbeobachtet in einer kleinen Gasse landete. Zwei maskierte und schwarz gekleidete Gestalten hatten das Schaufenster eines Juweliers eingeschlagen und waren dabei die Glastruhen auszuräumen. "Kann ich euch helfen, Jungsssss?", fragte Catwoman und ließ hörbar das zersprungene Glas unter ihren Stiefeln knistern. Die beiden Gestalten schauten sich sichtlich erschrocken um und wollten sich aus dem Staub machen, als wie aus dem Nichts eine Peitsche durch die Luft flog und einem der Räuber die Tasche mit dem Schmuck herunter fiel. Catwoman rollte die Peitsche wieder ein und meinte: "Nun aber husch ins Körpchen." In der Ferne waren schon Sirenen zu hören. Beide Täter eilten davon. Catwoman blickte sich noch kurz um. "Eine Schande, den ganzen Schmuck hier so verkommen zu lassen...", bemerkte sie kurz und bemerkte ein besonders schönes Collier. Es glitzerte und funkelte, dass es fast in den Augen weh tat. "Wie hübsch!", sann sie nach und verschwand bevor die Polizei sie sehen konnte.

The morning just broke over the city. Everybody was still asleep, or most of its honest inhabitants anyway. Catwoman would soon end this night's shift but before she could do that, she had still one thing to do. She was waiting on a rooftop and soon she heard it, the unmistakable sound of shattering glass. "They are here.", she thought and jumped from fire escape to fire escape until she landed in a little alley unobserved. Two masked and black dressed men had smashed in the window of a jeweler and were currently busy storing all the wonderful exhibits into a big bag. "Can I help you, boyyyssssss?", she asked. The chracked glass very audible under her heavy boots. The thiefs looked quite spooked and made a run for it when suddenly the tip of a whip appeared out of nowhere and knocked the bag out of the hands of the thief. Catwoman rolled the whip up again and said: "Shuffle off, kittens." In the distance you could here the sound of the sirens. Both thiefs got away and Catwoman had a final look around: "A pitty to waste all those pretty jeweleries..." A particularly beautiful collier caught her eyes. "How pretty!", she said and vanished before the cops saw her.



Donnerstag, 15. Juni 2017

Lilly Kartonella alias Wonder Woman

Heute startet "Wonder Woman" im Kino. Bekannterweise mögen Lilly und ich ja Geschichten, also werden wir diesen Film auch gemeinsam sehen. Wie sehr sich Lilly schon auf den Film freut zeigt unser heutiges Bild.

Today "Wonder Woman" will start in our cinemas. As you may know, Lilly and I just love fantasy stories so we will definately watch this one together. How much Lilly is looking forward to this movie you might guess in todays picture.


Dienstag, 30. Mai 2017

Lilly's 1. Geburtstag

30. Mai 2012. Meine Güte war sie winzig. Das kleine Kleidchen passte ihr gerade so. Vorsichtig setzte ich sie auf dem Tisch ab und schob den Kuchen mit seiner Kerze in ihre Richtung. Sie schaute mich mit großen erwartungsvollen Augen an und tutschte an ihrem Nuki. „Alles Liebe zum Geburtstag, Lilly.“

30th May 2012. My goodness was she tiny. The little dress barely fit her. I put her on the table very carefully and pushed the cake with its one candle towards her. She looked at me with those big expecting eyes and sucked on her little pacifier. “Happy birthday, Lilly.”


Sonntag, 28. Mai 2017

Lilly Potter - Teil 3

Das Allergrößte war jedoch das Fliegen auf ihrem Niftus 2001. Nie im Leben hätte sie sich vorstellen können auf einem Besen zu fliegen und nun wollte sie es nie wieder missen. Frei durch die Luft zu sausen und den Wind in den Haaren zu spüren. Einfach herrlich!!
Doch damit nicht genug. Sie trainiert schon ganz stark denn ab dem 2. Jahr durfte sie sich als Quidditch Spieler bewerben und Lilly will unbedingt ins Team! Wer kommt mit und hilft ihr Trainieren?


But the best thing of all was the flying of her Niftus 2001. Never in her life she would have dreamed of flying on a broomstick and now she could not life without it. Soaring through the air, free, the wind in her hair. It was just fantastic!!
But this was not enough for her. She already started her training because in her second year she would be able to try out for the quidditch team and Lilly wanted to be in it! Who would like to help her train?


Freitag, 26. Mai 2017

Lilly Potter - Teil 2

Hogwarts ist ein gewaltiges Schloss. Lilly hatte noch nie so viele Kinder und Jugendliche auf einem Haufen gesehen und doch schien es immer noch mehr Platz im Schloss zu geben. Sie hatte sich nach kurzer Zeit gut eingelebt auch wenn das Schloss ihr manchmal Streiche zu spielen schien mit sich drehenden Treppen oder Trick-Stufen. Der Unterricht machte ihr großen Spaß und sie hatte auch schon ein paar Freunde unter ihren Klassenkameraden gefunden. Nach der Schule übte sie häufig die neuen Zaubersprüche so dann auch hier: „Lumos Maxima!“, rief sie und die Spitze ihres Zauberstabs begann zu leuchten.

Hogwarts is a mighty castle. Lilly had never seen more children and teens in one place and even so the castle seemed to be bigger and bigger. After a short time she had settled in even if the castle seemed to have a life on its own and played some pranks on her with moving staircases or trick-steps. Lilly quite enjoyed her lessons and she had already found some friends among her classmates. After class she practiced new spells like this one: “Lumos Maxima!”, she yelled and the tip of her wand started to glow.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Lilly Potter - Teil 1

Ich lese gerne und vor einer Weile habe ich die Harry Potter Reihe erneut begonnen. Abends sitzt Lilly dann neben mir und ich lese ihr Passagen vor. Über Muggel und Zauberstäbe, fantastische Wesen, Tränke und wundersame Abenteuer. Lilly fiebert immer mit und manchmal schläft sie dann auch dabei ein. So wie jetzt. Wovon sie wohl gerade träumt?
Es war einmal ein kleines Mädchen. Sie wusste nicht, dass sie etwas Besonderes war, bis es die Einladung der Zauberschule namens Hogwarts bekam. Noch verstand sie nicht, dass sich ihr damit eine fremde Welt mit vielen neuen Möglichkeiten öffnen würde. Das Schuljahr konnte nicht schnell genug beginnen und so hatte sie schon fleißig alles besorgt, was sie in Hogwarts benötigen würde. Solch komischen Dinge wie einen Kessel oder diverse Bücher mit sehr merkwürdig klingenden Namen. Unter anderem musste aber auch eine Schuluniform her. An ihrem ersten Tag in der Schule strich sie sich verlegen den Mantel glatt und rückte ihre Brille zurecht. Ob die anderen Schüler sie mögen würden?


I like reading alot and some time ago I started the series of Harry Potter again. In the evening Lilly joins me and I read passages to her. Stories about muggles and wands, fantastic beasts, potions and wondrous adventures. Lilly just gets drawn into the plot and sometimes she drifts of to sleep. Like just now. What is she dreaming about?

Once there was a little girl. She did not know that she was special until she received a letter from Hogwarts school for witchcraft and wizardry. She did not yet understand that this would open the door to a strange world and stranger opportunities. The school year could not start early enough as she already had all her things packed which would be needed at Hogwarts. Such strange things like a cauldron or books with weird sounding names. Among other things she also had to buy a uniform.
On her first day she smoothed her new coat self-consciously and adjusted her glasses. If the other pupils would like her?


Sonntag, 21. Mai 2017

Fremde Welten - Teil 3

Die Frage war jetzt, sollte sie in der Nähe der TARDIS bleiben, oder nach dem Doktor suchen? Je länger sie hier stand, desto unwohler fühlte sie sich. Es wehte kein Wind, es waren keine Tiere zu hören und Pflanzen schien es hier auch nicht zu geben. Ein Blick in alle Himmelsrichtungen offenbarte nur noch mehr rote Windungen und Plattformen. Langsam tastete sie sich rückwärts wieder an die TARDIS heran. Sie sollte vielleicht doch besser drinnen warten. Ihre Hand berührte gerade das Holz der Box, als sich die Tür öffnete und ein  großer Schatten auf sie fiel. Lilly erschrak fürchterlich! „Guten Morgen Lilly.“, begrüßte sie der Doktor. „Hast du auch so gut geschlafen? Die gute alte TARDIS weiß schon, wie man jemanden in den Schlaf wiegt.“, meinte er und tätschelte die Polizeibox liebevoll. Ungläubig starrte Lilly ihn an und drückte sich dann an ihm vorbei. „Schlafen? Ich dachte wir stürzen ab!“, erwiderte sie etwas schnippisch. Der Doktor grinste sie an und meinte „Wie wäre es mit Frühstück? Ein Croissant in Paris? Oder ein gutes englisches Frühstück direkt in London? Oooooh, ich kenne da genau das richtige Geschäft.“, sagte er und sprang fidel an die Konsole. Lilly konnte sich ein Grinsen nicht mehr verkneifen und als ihr Magen auffällig knurrte sprang auch sie an die Konsole um sich festzuhalten. „Allons-y!“, rief der Doktor und sie waren wieder unterwegs durch Zeit und Raum.

The question now was, should she stay close to the TARDIS or start looking for the Doctor? The longer Lilly just stood there, the sick feeling in her stomach got worse. There was no wind, no sound of any animals nearby and she could also see no plants. Looking in all directions she only spotted more red shapes and other platforms. Slowly she stepped back. Maybe it would be better to wait inside. Her hand just touched the wood of the police box when the door opened and Lilly was standing in shadow. She was thoroughly spooked! “Good morning, Lilly.”, said the Doctor in greeting. “Did you sleep well? The good old girl just knows how to lull one to sleep, doesn't she.”, he said and patted the box affectionately. Lilly just starred at him and then shoved her way inside. “Sleep? I thought we are crashing!”, she told him, scolding. The Doctor gave a little smirk and said “How about breakfast? A croissant in Paris? Or a good English breakfast directly in London? Oooooh, I just know the perfect place.” He jumped to the panel. Lilly had to fight not to grin but lost and when her stomach gave a big growl she also jumped to the panel to get a good grip. “Allons-y!”, the Doctor cheered and of they went into time and space.